Energie

Die effektivste Möglichkeit, unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern, und der persönlichen Klimaneutralität so nah wie möglich zu kommen, ist die Veränderung des eigenen Energieverbrauchs. Ob durch Reduktion des Energieverbrauchs und die Umstellung auf erneuerbare Energieträger.

 

Hierzu möchten wir perpektivisch über diese Webseite greifbare Tipps für Bürgerinnen und Bürger Bad Sodens inforieren. Ein erster Schritt ist der Hinweis auf die kostenlosen und günstigen Angebote zur Energieberatung vor Ort, denn gerade eine Energieberatung für den eigenen Haushalt, die kostenlos sein kann oder zumindest weniger als 50€ kostet ist für jede und jeden eine optimale Grundlage, sich des eigenen Energieverbrauchs und Treibhausgasausstoß bewusst zu werden.

Energieberatung

Der Weg zur Solaranlage

[Tipp 3]

Energieberatung einholen

Der Nutzen einer Energieberatung ist riesig. Ob der eigene Energieverbrauch der Einstieg ist, die Installation einer PV-Anlage, Möglichkeiten als Mieter*in zu wirken oder spezifische Themen wie Brennstoffzellenheizungen durchgesprochen werden sollen, eine neutrale Beratung kann in jedem der Themengebiete helfen.

Glücklicherweise gibt es im Main-Taunus-Kreis einen Energieberater, der allen Bürger*innen Bad Sodens zur Verfügung steht. Mit diesem Planen wir, in Zukunft regelmäßige öffentliche Treffen zu organisieren, um den Zugang zu erleichtern. Es gibt aber auch andere Angebote, wie zum Beispiel von der Verbraucherzentrale, aber auch von privaten Anbietern (z.B. Süwag, Mainova, Enpal, Heizungstechniker etc).

 

Hier eine Übersicht:

Energieberatung des Main-Taunus-Kreis [link]

 

Energieberater Herr Amine Aimut bietet sowohl regelmäßige Sprechstunden als auch nach Kontaktaufnahme persönliche Termine an. Da zur Zeit gerade die Sprechstunden aufgrund dder COVID19-Pandemie nicht in Person stattfinden, versuchen wir gemeinsam in Kooperation ein Alternativprogramm zumindest für Bad Soden auf die Beine zu stellen. Über die Termine informieren wir über die Reiter BlogTermine, sowie unseren Newsletter. Falls gerade mal kein Termin eingetragen ist, auf Ihrer Seite aber Bedarf besteht, können Sie uns gerne über das Kontaktformular auf der Home Seite, oder über info@klimabewusstes-bad-soden.de erreichen.

Kontaktdaten:

Dipl.-Ing. Amine Aimut
Tel. 06192 201-2490
Fax: 06192 201-1892
E-Mail: amine.aimut@mtk.org

Energieberatung der Verbraucherzentrale [link]

Die Verbraucherzentrale bietet ebenfalls eine Energieberatung für zu Hause an. Mögliche Beratungsthemen beinhalten ähnlich wie beim Energieberater des MTK Strom sparen, Heizen und Lüften, Baulicher Wärme- und Hitzeschutz, Heizungs- und Regelungstechnik, Erneuerbare Energien (Solarenergie, Wärmepumpen), Förderprogramme, Wechsel des Energieversorgers, Heizkostenabrechnung und alle weiteren Themen des privaten Energieverbrauchs. Der Kostenpunkt ist 30€.
  

Zwei Beratungsstellen im Umkreis:

Kronberg

Königstein

 

Der Weg zur (eigenen) Solaranlage

Die Kosten für PV-Module sind seit längerem schon soweit gesunken, dass sich eine Installation auf den eigenen Dächern rentiert – egal ob als Hausbesitzer*in, Vermieter*in, Gewerbetreibende*r oder Kommune. Mit dieser Übersicht möchten wir darüber informieren, wie man kostenfrei und ohne große Mühe für die eigenen Dachlflächen eine Wirtschaftlichkeitsprüfung und Angebote von mehreren Anbietern erhalten kann. Sie entstammt einer Übersicht der Landesenergieagentur Hessen:

  1. Erste Bedarfs- und Nutzungsplanung: Ermitteln Sie die Anlagengröße, z.B. mit dem Solar-Kataster Hessen. Hier können Sie auch eine erste Wirtschaftlichkeitsrechnung aufstellen. Es ist ein spannendes Tool und zeigt das oft unterschätzte Einspar- und PV-Potenzial der eigenen Dachfläche schnell auf.
     

  2. Angebote von mehreren Solar-Fachbetrieben einholen, inkl. Wirtschaftlichkeitsrechnung, die Steuermodell und Finanzierung berücksichtigt. Hierbei sind folgende Anbieter hilfreich:

    1. Solaranlagen-portal.de: Innerhalb weniger Schritte kann man hier eine Angebotsanfrage an umliegende Solar-Fachbetriebe verschicken, die sich wiederum innerhalb von ein bis zwei Wochen zurückmelden. Dies ist wohl der beste Weg um möglichst viele kompetitive Angebote zu erhalten. Er ist mit etwas mehr Auffwand verbunden, da man sich mit mehreren Fachbetrieben auseinandersetzt. Dies spiegelt sich dann aber meist im geringeren Preis wieder und lohnt sich dadurch finanziell.

    2. Süwag: Der aus Erfahrung der Mitgliederschaft unkompliziertere Weg ist über die Süwag, die die Planung und Betriebsauswahl vollständig übernimmt. Hier könnten jedoch höhere Kosten entstehen, da die Modul- und Batterieauswahl beschränkt ist und die Wahl der Installateure übernommen wird.

    3. Enpal: Enpal macht die Finanzierung der PV-Anlage mit 0€ Anschaffungskosten möglich. Anstelle die Anlage selber zu finanzieren, übernimmt dies Enpal und verkauft den produzierten Strom unterm Durchschnittspreis über einen festgelegten Tarif an einen selbst. Falls Sie das finanzielle Risiko nicht eingehen wollen, ist dies eine gute Möglichkeit, trotzdem das Potenzial der eigenen Dachfläche auszuschöpfen. Nach 20 Jahren kann die PV-Anlage dann für 1€ in den eigenen Besitz übergehen.
       

  3. Auswahl des Fachbetriebs und gemeinsame Planung aller formalen Schritte: Im Normalfall unterstützt bei jedem der folgenden Schritte der Fachbetrieb. Um sicher zu gehen, dass dies im Angebot mit inbegriffen ist, sollten Sie die unteren Punkte im Vorhinein mit den in Frage kommenden Fachbetrieben abklären, um sicher zu sein.

    1. Prüfung der Dachstatik und der Notwendigkeit einer Baugenehmigung.

    2. Planung aller Pflichtmeldungen, -anträge und -registrierungen

    3. Einreichung des Netzanschlussbegehrens beim Versorgungsnetzbetreiber und des Antrags auf Messstellenbetrieb

    4. Finanzierung abschließen und Versicherung auswählen

    5. Anmeldung bei der Bundesnetzagentur (Marktstammdatenregister)

    6. Ggf. Anmeldung beim Finanzamt (nur bei Gewinnbetrieb) und ggf. Gewerbeanmeldung

    7. Inbetriebnahme

Falls Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich gerne an uns unter info@klimabewusstes-bad-soden.de. Einige unserer Mitglieder*innen haben bereits eigene Erfahrung bei der Anschaffung von PV-Anlagen gemacht.

 

[Tipp3]

[Text zu Tipp3]